2. Bundesliga Hrgota soll gegen Regensburg wieder mehr "in die Box"

Der Fürther Kapitän Branimir Hrgota (l) und der Sandhausener Merveille Papela (r) in Aktion. Foto: Daniel Löb/dpa/Archivbild

Die SpVgg Greuther Fürth stellt sich auf ein Geduldsspiel beim SSV Jahn Regensburg ein. Trainer Marc Schneider erwartet die Oberpfälzer als eine "sehr, sehr kompakte Mannschaft".

Fürth (dpa/lby) - Die SpVgg Greuther Fürth stellt sich auf ein Geduldsspiel beim SSV Jahn Regensburg ein. Trainer Marc Schneider erwartet die Oberpfälzer als eine "sehr, sehr kompakte Mannschaft". Nach Einschätzung des Schweizers wird es am Freitag (18.30 Uhr/Sky) in der 2. Fußball-Bundesliga "eine Geduldsfrage" werden.

Die Fürther haben aus den vergangenen zwei Spielen zwar vier Punkte holen können, sind aber weiter im Tabellenkeller. "Wir wissen alle genau, wie die Situation ist und jeder kann sie einschätzen", sagte Schneider am Mittwoch. In der aktuell schwierigen Phase gehe es für seine Mannschaft "vor allem um Stabilität".

Schneider berichtete, dass er mit dem Team zuletzt daran gearbeitet habe, vermehrt wieder vor das gegnerische Tor zu kommen. Dazu soll auch Kapitän und Stürmer Branimir Hrgota mehr Gelegenheiten erhalten, um "in die Box" kommen. "Das war ein großes Thema", sagte Schneider.

Autor

 

Bilder