1:3 gegen Forchheim TSV Neudrossenfeld verliert an Boden

Horst Wunner
Die Angreifer hatten es auf beiden Seiten meist schwer, sich durchzusetzen. In dieser Situation blieb dem Neudrossenfelder Stefan Kolb (Mitte) gegen drei Forchheimer Verteidiger nicht viel Spielraum. Foto: Peter Kolb

Während das Spitzenduo der Fußball-Landesliga Nordost am Freitagabend gewann, endete die Siegesserie des Tabellendritten mit einer 1:3-Heimniederlage gegen Jahn Forchheim.

Der Abstand der Neudrossenfelder zum ersten und zweiten Platz wuchs dadurch auf vier Punkte an. Dabei kam der Zeitpunkt des Rückschlags am Freitagabend nach zuvor vier Siegen in Folge etwas überraschend. Schließlich hatten die Forchheimer seit fünf Spielen nicht mehr gewonnen. Allerdings mussten die Gastgeber auch sieben Stammspieler ersetzen.

Bis zur 24. Minute war es eine Begegnung, die sich vorwiegend im Mittelfeld abspielte mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Beide Seiten konnten bis dahin überhaupt keine Torgefahr entwickeln. Dann fiel aber urplötzlich das 0:1, als der Forchheimer Mathias Rupp den Ball aus 25 Metern fulminant mit dem Vollspann ins rechte Tordreieck wuchtete.

Die Antwort des TSV Neudrossenfeld ließ allerdings nicht lange auf sich warten: Im Jahn-Strafraum unterband Tim Hofmann per Hand eine Kombination der stark ersatzgeschwächten Grün-Weißen, und Stefan Kolb verwandelte den fälligen Elfer zum verdienten Ausgleich. Die erste Hälfte war geprägt von sicherem Zuspiel und guter Ballkontrolle hüben wie drüben, es fehlten aber die zündenden Ideen. Beide Torhüter verbrachten bis dahin einen ruhigen Abend. Nach der Pause ein ähnliches Bild: Die Aktionen spielten sich zumeist außerhalb der beiden Strafräume ab. Aber wiederum verstanden es die Forchheimer, ihre insgesamt erst zweite Chance zur abermaligen Führung zu verwerten: In einen gut getimten Freistoß von rechts sprintete erneut Rupp gedankenschnell und verwandelte unhaltbar.

Der TSV bemühte sich danach weiterhin redlich. Die vielen Ausfälle konnte man jedoch einfach nicht verkraften, der Aderlass war zu groß. Das kam auch dadurch zum Ausdruck, dass Jahn-Torhüter Tom Bezold nur einen einzigen Ball entschärfen musste (80.). Andererseits wurde sein Pendant Andre Merrick auf Neudrossenfelder Seite ebenso kaum geprüft. Die gegen Ende zunehmend überforderte TSV-Abwehr musste letztlich tatenlos zusehen, wie der eingewechselte Jonas Hager mit strammen Schuss zum dritten Tor dem TSV den K.o. versetzte. Die Rote Karte für Gästespieler Philipp Nagengast (85.) hatte dann keinen großen Einfluss mehr.

Forchheims Co-Trainer Andi Mönius lobte seine Elf: „Sie hat gut verteidigt und die wenigen Chancen konsequent in Tore verwandelt.“ Demgegenüber bemängelte der Neudrossenfelder Spielleiter Thorsten Schirmer vor allem die mangelnde Durchschlagskraft seine Männer: „Außer häufigem Ballbesitz haben wir nichts Produktives zusammengebracht.“ Beste Forchheimer Spieler waren neben Rupp der schnelle Benedikt Kühn und Nagengast. Aufseiten des TSV konnte kein Akteur besondere Akzente setzen.

TSV Neudrossenfeld: Merrick – Gareis (40. Mayer), Pauli (83. Born), Zagel (71. Spasovski), Kolb, Thiele, Seiter, Schelenz, Langlois, Schneider (58. Gaglozoun), Böhmer (71. Majczyna).

SR: Haas (Wendelstein); Zuschauer: 135. Tore: 0:1 Rupp (25.), 1:1 Kolb (38. – Handelfmeter), 1:2 (Rupp (53.), 1:3 Hager (84.). Rote Karte: – / Nagengast (85.).

 

Bilder