1:1 gegen Seligenporten BSC Saas nutzt erst die letzte Chance

map
Wieder eine Chance dahin: Einen Schritt zu spät gegen Seligenportens Torhüter Manuel Jurkic (links) kommt hier der Saaser Mittelfeldakteur Michael Sauerstein (weißes Trikot). Foto: /Peter Mularczyk

Der erhoffte große Schritt ins Mittelfeld der Fußball-Landesliga Nordost ist dem BSC Bayreuth-Saas gegen den SV Seligenporten nicht gelungen. Erst mit der letzten Chance rettete der Aufsteiger aber zumindest einen Punkt.

Es war eines jener Fußball-Spiele, an deren Ende man nicht recht weiß, ob man mit einem Unentschieden zufrieden sein soll oder nicht: Im Kampf um wichtige Punkte für den Klassenerhalt in der Landesliga Nordost hatte der BSC Bayreuth-Saas gegen den Tabellennachbarn SV Seligenporten einige gute Gründe, sich über vergebene Möglichkeiten zum Sieg zu ärgern. Andererseits musste der Aufsteiger aber auch froh darüber sein, dass er mit der letzten seiner Chancen doch noch den Ausgleich zum 1:1 (0:1) erzielte und damit wenigstens einen wertvollen Punkt rettete.

Einmal mehr gelang es den Saasern nicht, aus einem engagierten und vielversprechenden Beginn zählbares Kapital zu schlagen. Die erste Viertelstunde gehörte klar dem BSC, doch mehrere klare Einschussmöglichkeiten wurden dabei nicht genutzt. Auf der Gegenseite bemühte sich der SV Seligenporten zwar immer um eine spielerische Lösung, aber am Ende entschieden sich die Gäste dann doch meist für den langen Ball. Damit wurden sie zwar Mitte der ersten Halbzeit zumindest ebenbürtig, aber Chancen ergaben sich für sie auf diese Weise zunächst nicht. Das torgefährlichere Team blieben die Bayreuther, aber des Unvermögen im Abschluss stand ihrer Führung weiterhin im Weg. So kam es, wie es kommen musste: Ein Angriff der Oberpfälzer führte zu einem berechtigten Elfmeter, den sie zur Pausenführung nutzten.

Der zweite Abschnitt ist recht schnell erzählt: Der BSC Saas drängte auf den Ausgleich, doch seine Angriffsbemühungen blieben zu unstrukturiert. Beim Gast waren die Konter schon gefährlicher, aber durch die Gelb-Rote Karte für Imrann Moumouni (64.) wurden ihre Möglichkeiten in der Offensive natürlich eingeschränkt. Auch in Überzahl fiel dem BSC zu wenig ein, mehrere Abschlüsse aus der zweiten Reihe strichen am Tor vorbei.

Als schon kaum noch jemand mit dem insgesamt leistungsgerechten Ausgleich rechnete, fiel er schließlich aber doch noch: Ein langer Ball landete auf dem Kopf von Moritz Taglieber, dieser spielte mustergültig quer, und Markus Walther bestätigte seinen Ruf als Torjäger.

BSC Bayreuth-Saas: Pfister – Weber, M. Hofmann, Rabenstein (73. Ankermann), Taglieber, Rausch (47. Walther), S. Hofmann, Sauerstein, Dörfler, Küfner (57. Straß), Rosenzweig.

SR: Hofmann (Langenfeld); Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Rosinger (43. – Elfmeter), 1:1 Walther (90. +3).

Gelb-Rote Karten: – / Moumouni (Seligenporten/64.).

 

Bilder