Auf die 800 Meter lange Strecke begab sich ein 107 Teilnehmer großes Läuferfeld, das kaum bunter hätte sein können. Professionelle Athleten rennen neben Amateuren, die sich für den guten Zweck ausnahmsweise Laufschuhe anzogen. Auch viele Kinder sportelten mit – und für Farbtupfer sorgten die Maskottchen der Bayreuth Tigers und von Tschakka Bay.

Am Start- und Zielbereich malten freiwillige Helfer für jede zwischen 13 und 14 Uhr beendete Runde einen Strich auf die Zählmarken. Die Abmachung: Für jede gelaufene Runde spendet der Kurier einen Euro. Das Ergebnis einer Stunde mit vollem Ehrgeiz und jeder Menge Spaß: 947 Runden – sind gleich 947 Euro. Im Schnitt war jeder Teilnehmer 8,85 Runden oder rund 7,1 Kilometer unterwegs.

Ältester Starter war Emil Erlmann (70), der zehn Runden schaffte. Jüngster war der fünfjährige Rafael Kraus (zwei Runden). Mit 19 Passagen die größte Distanz absolvierte Enrico Kuhn. Gleich drei Frauen schafften 17 Runden: Hannah Kadner, Tina Sendel und Elli Flurschütz. Die größte Staffelgruppe stellte NKD mit 34 Teilnehmern, die 248 Runden liefen.

Der Kurier rundete die Spendensumme auf 1000 Euro auf. 500 gingen an den Verein MaliCrew, die er für den Laufkompass Bayreuth verwenden will. Vorsitzender Florian Maßen nahm den Scheck entgegen. Ebenfalls 500 Euro erhielt die Seelsorgestiftung Oberfranken – überreicht an die evangelische Regionalbischöfin Dorothea Greiner.