1. FC Union Berlin Bo Svensson wird Trainer bei Bundesligist Union Berlin

red//sid
Bo Svensson wird der neue Trainer vom 1. FC Union Berlin. (Archivbild) Foto: dpa/Marius Becker

Fußball-Bundesligist Union Berlin ist bei der Trainersuche fündig geworden. Bo Svensson tritt ab dem 1. Juli die Nachfolge von Nenad Bjelica an.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Fußball-Bundesligist Union Berlin ist bei der Trainersuche fündig geworden. Bo Svensson tritt ab dem 1. Juli die Nachfolge von Nenad Bjelica an. Das gaben die Köpenicker am Donnerstag bekannt. Der Däne Svensson war zuletzt beim Ligakonkurrenten FSV Mainz 05 tätig gewesen, hatte dort allerdings im November die Konsequenzen aus dem sportlichen Misserfolg gezogen und war zurückgetreten.

„Ich beobachte Union schon länger und bin sicher, hier gute Bedingungen für erfolgreiche Arbeit zu finden. Die Geschlossenheit, die Union ausstrahlt, die Einheit zwischen Mannschaft, Fans, Mitarbeitern und Vereinsführung, ist ein ganz wichtiger Faktor. Ich freue mich auf den vor uns liegenden Weg und werde alles dafür geben, dass wir eine erfolgreiche Saison spielen werden“, sagte Svensson.

Svensson folgt auf Bjelica

In Berlin folgt der 44-Jährige auf Bjelica, von dem sich Union Anfang Mai getrennt hatte. Der Kroate, der erst im vergangenen November vom langjährigen Erfolgstrainer Urs Fischer übernommen hatte, konnte den Negativtrend nicht nachhaltig stoppen. Erst am letzten Spieltag hatte sich Union unter Interimstrainer Marco Grote mit einem Sieg gegen den SC Freiburg (2:1) den Klassenerhalt gesichert.

Bereits am Dienstag hatten die Berliner Änderungen bezüglich der sportlichen Leitung bekanntgegeben. Horst Heldt löst Oliver Ruhnert offiziell ab 1. Juli als Geschäftsführer Profifußball ab, Ruhnert kehrt auf eigenen Wunsch auf die Position des Chefscouts zurück.

„Wir haben uns in enger Abstimmung mit Oliver Ruhnert und Horst Heldt für einen sportlichen Neustart im Sommer entschieden und sind überzeugt, dass Bo Svensson ein Trainer ist, der gut zu unserem Klub passt“, sagte Union-Präsident Dirk Zingler.

Autor

Bilder